Hilf Rohingya-Kindern

Nach dem Ausbruch der Gewalt Ende August sind mehr als eine halbe Million Rohingya aus dem nördlichen Rakhaing-Staat in Myanmar geflohen. Mit nur dem, was sie tragen können, suchen sie im Grenzdistrikt Cox's Bazar in Bangladesch Schutz. Überall sind provisorische Zelte zu sehen.

Das Welternährungsprogramm ist vor Ort und verteilt als Notmaßnahme nahrhafte, energiereiche Kekse an die neu Ankommenden. Nach einer Registrierung erhalten die Menschen während der nächsten sechs Monate auch Reis, Gemüse, Öl und Linsen. Bisher haben mehr als 580.000 Menschen Lebensmittel bekommen. Mütter und Kinder unter fünf Jahren, die besonders von Mangelernährung bedroht sind, bekommen SuperCereal Plus, eine angereicherte Weizen-Soja-Mischung, aus der ein nahrhafter Brei zubereitet werden kann.

Deine geteilten Mahlzeiten helfen dem Welternährungsprogramm, den Rohingya weiterhin die Unterstützung zu geben, die sie dringend brauchen.

 
 

Hilf syrischen Flüchtlingskindern

In Jordanien leben fast 700.000 von der UN registrierte syrische Flüchtlinge. Als Antwort auf den andauernden syrischen Konflikt zielt das Welternährungsprogramm (WFP) auf einen Wandel von humanitärer Hilfe in Krisensituationen zu skalierbaren und nachhaltigen Lösungen ab, um bedürftigen Menschen zu helfen. Flüchtlinge erhalten ihre Vergütung in bar, damit sie in lokalen Geschäften einkaufen können. Durch neu entstandene Jobs und zusätzliche Steuereinnahmen wurde so auch die lokale Wirtschaft gefördert.

Zusammen mit dem WFP kannst Du helfen und sicherstellen, dass syrische Flüchtlingskinder eine Mahlzeit bekommen.

 
 

Träume ermöglichen

Schulmahlzeiten sind ein wichtiges Sicherheitsnetz: Sie stellen sicher, dass Kinder Zugang zu Bildung, Gesundheit und Ernährung haben. Im Kampf gegen den Hunger sind Schulmahlzeiten eine wichtige Investition in die nächste Generation.

Gemeinsam mit dem Welternährungsprogramm kannst Du Kindern eine Chance geben, ihre Träume zu verwirklichen.

 
 

Hungersnot bekämpfen

Die Menschen im Tschadsee-Becken leiden bereits unter extremer Armut, Unterentwicklung und den Folgen des Klimawandels. Die Gewalt Boko Harams hat jedoch nun eine der akutesten humanitären Krisen der Welt ausgelöst. 5,2 Millionen Menschen im Nordosten Nigerias sind von extremem Hunger betroffen, 50.000 Menschen stehen am Rande einer Hungersnot.

Gemeinsam versorgen wir die am stärksten bedrohten Kinder für 100 Tage mit Ernährungshilfe.

 
 

Hilf Kindern in Haiti mit Schulmahlzeiten

Haiti ist das einzige einkommensschwache Land auf dem amerikanischen Kontinent, die wirtschaftliche Entwicklung wurde in den vergangenen zwei Jahrzehnten wiederholt durch politische Krisen und Naturkatastrophen stark beeinträchtigt. Das Welternährungsprogramm hat 2015 Haitis erstes "Home-Grown" Schulmahlzeitenprojekt im Département Nippes gestartet. Das Projekt verwendet lokal hergestellte Lebensmittel, die direkt von Kleinbauern gekauft werden. Das hilft den Kindern und der örtlichen Wirtschaft. Schulmahlzeiten helfen, die Ernährung von Kindern, deren Lernfähigkeit und Lebenschancen zu verbessern und gibt armen Familien gleichzeitig einen Anreiz, ihre Kinder in die Schule zu schicken.

Gemeinsam mit dem Welternährungsprogramm kannst Du helfen, dass 8.000 Kinder für das kommende Schuljahr die richtige Ernährung – und die schulische Unterstützung – bekommen.

Wirkung

Gemeinsam haben wir zwei Ziele für den Jemen erfüllt. Mit Eurer Hilfe haben wir zuerst eine Million Mahlzeiten gesammelt und anschließend 10,000 Kindern ernährt.

Mit Deiner Hilfe haben wir unser Ziel erreicht, 1.100 Kinder im Libanon für ein Jahr zu versorgen.

Gemeinsam haben wir unser Ziel erreicht, 25.000 Schulkinder in Kamerun zu ernähren. Angesichts der Gewalt Boko Harams habt Ihr diesen Kindern die Hoffnung auf eine bessere Zukunft gegeben!

Im Februar 2017 wurde für Teile Südsudans eine Hungersnot erklärt. Wir haben eine Nothilfe-Kampagne abgeschlossen und 1 Million Mahlzeiten für die von der Hungersnot betroffenen Menschen in nur etwas über einem Monat geteilt.

Gemeinsam haben wir Mittel gesammelt, um 58.000 Kinder in Malawi mit Schulmahlzeiten zu versorgen. Das Land leidet besonders unter Dürreperioden, die vom El Niño verursacht werden.

Die Mahlzeiten, die Ihr im Juni und Juli 2016 geteilt habt, helfen syrischen Flüchtlingskindern in der libanesischen Bekaa-Ebene. 1.500 Kinder erhalten für ein ganzes Jahr Ernährungshilfe.

Im Frühjahr 2016 haben wir ausreichend Mittel gesammelt, um den 1.400 syrischen Flüchtlingskindern zwischen drei und vier Jahren in Beirut, Libanon, für ein ganzes Jahr zu helfen. Dank Eurer großzügigen Unterstützung haben wir dieses Ziel in weniger als sieben Wochen erreicht!

Von Januar bis April 2016 haben wir die benötigten Mittel gesammelt, um 2.000 Müttern und ihren Kindern im syrischen Homs für ein ganzes Jahr zu helfen.

In November und Dezember 2015 haben wir genügend Mittel gesammelt, um 20.000 syrische Flüchtlingskinder in Jordanien ein ganzes Jahr mit Schulmahlzeiten zu versorgen.

Im Sommer und Herbst 2015 haben wir Schulkindern in Lesotho geholfen. Die ShareTheMeal-Community hat 1,8 Millionen Mahlzeiten mit diesen Kindern geteilt. In November und Dezember 2015 haben wir genügend Mittel gesammelt, um 20.000 syrische Flüchtlingskinder in Jordanien ein ganzes Jahr mit Schulmahlzeiten zu versorgen.